Sammlungen 2019

 

CARITAS AUGUSTSAMMLUNG

am Samstag, 24. August und Sonntag, 25. August

in den Hl. Messen

                                                                                                                                                                                                                                                                                     www.caritas-wien.at


Jeder zehnte Mensch weltweit leidet an Hunger. In einer Welt, in der es genug Nahrung für alle gibt, geht jeder Zehnte mit leerem Magen zu Bett. Jeden Tag kämpfen Millionen Frauen und Männer darum, ihren Kindern eine nahrhafte Mahlzeit zu ermöglichen. Sie tun alles Erdenkliche, um ihre Familien zu ernähren. Doch weil Menschen in den am stärksten betroffenen Ländern fast ausschließlich Mais, Maniok und Reis essen, aber viel zu wenig Obst, Gemüse und Fleisch, fehlt es den Betroffenen an essentiellen Nährstoffen. Diese Mangelernährung hat vor allem für Kinder schwerwiegende Folgen:

Sie sind zu klein für ihr Alter, ihre Organe wachsen nicht, sie können sich körperlich und geistig nicht altersgemäß entwickeln. Kinder, die ständig hungern, haben keine Kraft, werden öfter krank und können in der Schule nicht lernen. Oft sind sie so stark geschwächt, dass  eine harmlose Durchfallerkrankung lebensbedrohlich wird. Diesen Kindern müssen wir jetzt helfen! Nothilfe und nachhaltige Unterstützung Als Caritas haben wir uns diesen Sommer das Ziel gesetzt, gemeinsam mit Ihrer Hilfe 40.000 Familien vor den Langzeitfolgen von Hunger und Unterernährung zu bewahren. 

In akuten Hungerkrisen versorgen Helferinnen und Helfer die Menschen so rasch wie möglich mit Trinkwasser sowie Essen. Unterernährte Kinder und alte Menschen bekommen Zusatznahrung, damit ihre geschwächten Körper besser gegen Krankheiten gewappnet sind. Dazu werden Medikamente und Hygieneartikel verteilt und schwer unterernährte Kleinkinder in Ernährungszentren versorgt. 

Die Caritas leistet aber nicht nur Nothilfe in Krisenzeiten: Wenn die Katastrophe überstanden ist, werden die Betroffenen dabei unterstützt, dass sie wieder für sich selbst sorgen können. Kleinbäuerinnen und -bauern erhalten Saatgut, Geräte und Nutztiere und werden in Anbaumethoden, zu Lagerung und Vermarktung geschult. Schulspeisungen ermöglichen Kindern die Teilnahme am Unterricht. Helferinnen und Helfer vor Ort leisten großartige Arbeit und können oft mit nur mit geringen Mitteln wirksam helfen.

 

  


 CHRISTOPHORUSSAMMLUNG

am Sonntag, 21. Juli in den Hl. Messen

                                                                                                   https://miva.at/christophorusaktion-2019/

ChristophorusAktion 2019
Spendensammlung der MIVA Austria -„Pro unfallfreiem Kilometer einen ZehntelCent für ein MIVA-Auto“ – heuer 60. Durchführung – Fahrzeuge für die ärmsten Regionen der Welt – ChristophorusSonntag am 21. Juli 2019

 Projekte in 60 Ländern
„Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto“. Unter diesem Motto bittet die MIVA Austria im Rahmen ihrer großen Jahressammlung, der ChristophorusAktion im Juli, wieder um Spenden für Mobilität. Vor allem Autofahrerinnen und Autofahrer sind gebeten, ihren Beitrag zu leisten. Aus ungefähr 60 Ländern pro Jahr kommen die Ansuchen. Dass nicht nur Autos finanziert werden, zeigt das diesjährige Beispielprojekt: In einer südindischen Diözese sollen Priester für ihren Einsatz mit neuen Motorrädern ausgestattet werden.

Motorräder für Tamil Nadu
Die Diözese Kottar liegt in Tamil Nadu, dem südlichsten Bundesstaat Indiens, nahe der Grenze zu Kerala. Bischof Nazarene Soosai hat um acht Motorräder für seine Priester gebeten. Sie sollen im hügeligen Landesinneren zum Einsatz kommen, denn dort steht die Kirche nach Angaben des Bischofs vor sehr grundlegenden Herausforderungen der Entwicklung, Bildung und Glaubensvermittlung. An der Küste hingegen, wo viele katholische Fischerfamilien leben, habe man zuletzt Pfarren aufteilen und verkleinern können. Damit seien auch die Wege der Priester kürzer geworden. Kottar selbst ist aus der Teilung einer früheren Großdiözese in zwei Hälften hervorgegangen.

 

IBAN:AT072032032100600000 BIC: ASPKAT2LXXX

 


ST. ELISABETH - KOLLEKTE

FÜR

SCHWANGERE IN NOTSITUATIONEN

 

am Samstag,  11.5. und

Sonntag, 12.5.2019 in den Hl. Messen

  DAMIT JEDES LEBEN WACHSEN KANN

 https://www.elisabethstiftung.at/

 

Ihre Hilfe macht Menschen Mut

Finanziert werden unsere Hilfsangebote durch die Erzdiözese Wien, die Kollekte der Pfarren der Erzdiözese Wien in Form der jährlichen Muttertagssammlung, private Spender, Sponsoren, den Fonds Soziales Wien sowie das Bundessozialamt, das Bundesministerium für Familien und Jugend. Spenden an die St. Elisabeth-Stiftung sind steuerlich absetzbar. Seit Juni 2011 führen wir auch das Österreichische Spendengütesiegel. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie Frauen in Not finanziell unterstützen, damit sie ein sicheres und warmes Zuhause bekommen.

St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien
Arbeitergasse 28/2, 1. Stock, A-1050 Wien 

 


 Suppentag

 der Pfarre Enzersdorf/F. – Kleinneusiedl

 

Palmsonntag, 14. April 2019

 

Ihre Spende geht an das „Frauenhaus Mistelbach“ 

                                                                                                                www.frauenhaus.mistelbach.kolping.at

Schutz und Hilfe

Gewalt gegen Frauen (und Kinder) kennt viele Facetten: Drohungen, Unterdrückung, Psychoterror, Schläge. Betroffene, die Kraft genug aufbringen, um vor den Tätern zu flüchten, finden im Frauenhaus Mistelbach in Niederösterreich sowie im Frauenhaus Hallein in Salzburg eine geschützte, gesicherte Unterkunft. Die Aufnahme in diese Einrichtungen ist rund um die Uhr möglich. Das Team der Frauenhäuser unterstützt die Bewohnerinnen bei der Analyse ihrer Situation und bei der Aufarbeitung der Gewalterfahrungen, begleitet bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Lebensperspektiven und bietet psychologische Betreuung für die Kinder und Jugendlichen an.

Zusätzlich werden telefonische und ambulante Beratungen angeboten.

 

Einmalige Spende

Jedes unserer Projekte ist „Hilfe zur Selbsthilfe“ im besten Sinne.

Wir freuen uns, wenn Sie diese Arbeit mit einem Beitrag Ihrer Wahl mittragen. Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Hier können Sie für Kolping spenden:

BAWAG-PSK-Kontonummer: 1.953.008
BLZ: 60000
BIC: OPSKATWW
BAN: AT246000000001953008

 


 

 

am Samstag,  6.4. und

Sonntag, 7.4.2019 in den Hl. Messen

 

                                                                                                         www.caritas-wien.at

 

Das südafrikanische Land Mosambik wurde am 15. März 2019 von einem schweren Zyklon heimgesucht. Besonders die Stadt Beira mit 500.000 EinwohnerInnen und die umliegenden Dörfer sind schwer betroffen von den Ausmaßen der Naturkatastrophe. Durch die anhaltenden Regenfälle ist eine weitere Verschlechterung der Situation zu erwarten.

Die Caritas ist seit vielen Jahren in dieser Region tätig. "Die Bilder, die uns aus dem südlichen Afrika erreichen, sind erschütternd. Mosambik, Simbabwe und Malawi wurden vom Tropensturm und Überschwemmungen heimgesucht. 

Rasche Hilfe dringend benötigt

Die Menschen in der betroffenen Region benötigen dringend Trinkwasser, Lebensmittel und Medikamente. Auch Notunterkünfte müssen geschaffen werden, um die obdachlosen Menschen zu schützen. Vor allem Kinder, Schwangere und ältere Menschen brauchen Hilfe.

"Die großflächigen Überschwemmungen sind eine Katastrophe - vor allem für die Bäuerinnen und Bauern im südlichen Afrika. Der Zyklon hat nicht nur viele Häuser zerstört. Die Fluten haben auch die Ernte weggeschwemmt und die Arbeit von Monaten zunichte gemacht. Wir müssen jetzt rasch helfen und die Menschen mit dem Notwendigsten - also mit Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln - versorgen.

Bitte helfen Sie mit, denn jeder Euro zählt", sagt Caritas Präsident Michael Landau.

 

Nothilfe nach Zyklon in Mosambik - so ist Hilfe möglich: 

Spendenkontonummer: 

BAWAG P.S.K. 
BIC: BAWAATWW 
IBAN: AT92 6000 0000 0770 0004

 

Kennwort: Nothilfe Mosambik

 


 

Aktion Familienfasttag 2019

Sammlung am Samstag,  16.3. und

Sonntag, 17.3.2019 nach den Hl. Messen 

an der Kirchentür

 

 

Die Aktion Familienfasttag fördert rund 100 Frauen-Projekte in Asien, Lateinamerika und Afrika. Frauen erfahren, dass sie Rechte haben: auf Bildung, auf Gesundheit, auf eine Leben ohne Gewalt, auf faire Arbeitsbedingungen und  politische wie ökonomische Teilhabe.

 

Zum Familienfasttag am Freitag vor dem 2. Fastensonntag lädt die Katholische Frauenbewegung (kfb) bereits seit 1958 ein. Fasten ist weniger eine Frage der religiösen Vorschriften als der Freiheit und Verantwortung. Es bedeutet einen Verzicht, zu dem wir uns überwinden müssen. Das kann anregen zur kritischen Prüfung der eignen Bedürfnisse und öffnet den Blick für die Bedürfnisse anderer. So führt Fasten zum – wirklichen – Teilen: vom Eigenen abgeben, damit andere über mehr Mittel zum Leben verfügen. Darum sammeln Tausende kfb-Frauen unter dem Slogan „teilen spendet zukunft“ in den Pfarren für benachteiligte Frauen in Asien, Lateinamerika und Afrika. Teilen ist der Ausdruck ihrer Solidarität.

Unterstützen Sie die Aktion Familienfasttag und benachteiligte Frauen in Asien, Lateinamerika und Afrika! Spenden Sie bei den Gottesdiensten oder nützen Sie die Möglichkeit einer online-Spende unter www.teilen.at

 

Unser Spendenkonto lautet:

Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung:

IBAN: AT83 2011 1800 8086 0000         

BIC: GIBAATWWXXX

 


 

 

 


 

Caritas Kinderkampagne 2019

 

Sammlung am Samstag, 16. Februar und

Sonntag, 17. Februar 2019 in den Hl. Messen

 

 

Mit knurrendem Magen zur Schule zu gehen, im Winter mit dicken Pullovern in der ungeheizten Wohnung zu spielen oder bei Kerzenlicht die Hausaufgaben machen zu müssen – so fühlt sich Armut für Kinder an. Kinder, die oft in einfachen Hütten, ohne Wasser, Stromanschluss oder Sanitäreinrichtungen leben. Kinder, die sehr bald Geld verdienen müssen, um einen Beitrag zum Haushaltseinkommen zu leisten. Nicht selten übernehmen die Älteren den Haushalt, kochen, waschen und kümmern sich um die kleineren Geschwister. Ihre Eltern wissen oft nicht, wie sie die Familie über die Runden bringen sollen. Sie arbeiten als Tagelöhner, sammeln Müll oder betteln auf der Straße. Viele müssen auf der Suche nach Arbeit das Land verlassen. Die Kinder bleiben dann in der Obhut der Großeltern oder bei Verwandten. Ohne regelmäßiges Einkommen und ohne staatliche Unterstützung sehen manche Eltern keinen anderen Ausweg, als ihre Kinder wegzugeben.

Halt und Hoffnung im Kinderzentrum

In unseren Kinderzentren können Kinder einfach Kinder sein. Hier können sie sich sicher fühlen. Hier können sie spielen und sich darauf verlassen, dass die Menschen, die dort für sie sorgen, verlässlich sind. Sie können für die Zeit ihres Aufenthalts die Sorgen in der Familie zu Hause vergessen und unbeschwert sein. PädagogInnen, SozialarbeiterInnen und PsychologInnen geben den Kindern Geborgenheit. Sie werden gefordert und gefördert. In schützender Umgebung können sie ihre Schulaufgaben machen, zusammen lernen, basteln oder musizieren. Bildung ist der beste Weg aus der Armut und ermöglicht ein chancenreiches Leben.

Doch Kinderzentren sind mehr als kostenlose Nachhilfe. Hier bekommen Kinder auch warmes Essen – oft die einzige warme Mahlzeit und ein wesentlicher Anreiz für die Eltern, ihre Kinder ins Zentrum zu schicken. Damit auch die jüngeren Geschwister davon profitieren, nehmen die Kinder oft Essen mit nach Hause. Vor allem in ländlichen Gebieten mit schlechter Infrastruktur bieten die Zentren auch Waschräume und Waschmaschinen. Denn oft kann in den Häusern oder Wohnungen nicht gewaschen werden. Für Eltern gibt es Hygienekurse, Alphabetisierungsstunden und Rechenkurse. Zudem sind Caritas Kinderzentren während und nach Kriegen und Katastrophen oft die einzigen Plätze, an denen sich Kinder sicher fühlen können.

 

Spendenkonten Caritas Erzdiözese Wien

RBI Raiffeisen Bank International
BIC: RZBAATWW
IBAN: AT16 3100 0004 0405 0050

Erste Bank
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT47 2011 1890 8900 0000

Vielen Dank für Ihre Spende.

 


 

Missio-Sammlung für die Priesterausbildung am 6. Jänner 2019 in den Hl.Messen

                                                                                                                                                            www.erzdiözese-wien.at

Besonders in Afrika boomen die Berufungen zum Priester. Missio hilft mit der Sammlung am 6. Jänner die Ausbildung zu ermöglichen.

Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner: „Wir sorgen für die Priester von morgen.“

Die Priesterberufungen in Afrika, Asien und Lateinamerika boomen, oft fehlen aber noch immer die Mittel, um junge Männer zu Priestern auszubilden. Darauf weist Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner wenige Tage vor der Pfarr-Sammlung für die Priesterausbildung am 6. Jänner 2018 hin. „Wir wollen sicherstellen, dass Priester eine qualitätvolle Ausbildung bekommen. Die Priester von morgen müssen sich auf eine Pastoral verstehen, die auf die Menschen zugeht. Gleichzeitig müssen sie auch intellektuell gut ausgebildet sein“, so Wallner.

Sammlung in 150 Ländern

In allen 150 Ländern, in denen die Päpstlichen Missionswerke vertreten sind, sammeln die Pfarren am 6. Jänner für die Priesterausbildung. Pater Karl Wallner: „Die Sammlung am 6. Jänner ist eine päpstliche Kollekte. Ohne sie würde die Priesterausbildung weltweit nicht funktionieren.“ Wallner hofft auf die Großzügigkeit der Österreicherinnen und Österreicher: „Wenn die Gläubigen statt 2 Euro 10, 20, 50 Euro oder mehr in den Klingelbeutel werfen, ist das für viele hier leistbar, bringt aber einen riesigen Anschub für die jungen Kirchen in Afrika, Asien und Lateinamerika.“

 

Missio-Spendenkonto:

BAWAG PSK,

IBAN: AT96 6000 0000 0701 5500,

BIC: BAWATWW, Kennwort: Priester.

 


 

 

                                                                                                                          www.dka.at

 

Sammelergebnis 2019:  € 2.451,50 in Enzersdorf 

                                    € 1.197,00 in Kleinneusiedl

 

Pfarre Enzersdorf/F. gesamt: € 3.648,50 

Ein herzliches Vergelt's Gott!

 

Die Sternsinger unserer Pfarre kommen zwischen 2. und 6.Jänner 2019 in Enzersdorf und Kleinneusiedl in die Häuser.

85.000 Kinder ziehen in königlichen Gewändern durchs Land, bringen Segen und sammeln für Menschen in Not.

Im Auftrag christlicher Nächstenliebe machen sie sich auf den Weg und laden zum Teilen mit den Ärmsten ein – für eine Welt ohne Armut und Ausbeutung.

Die Dreikönigsaktion, das Hilfswerk der Katholischen Jungschar, sorgt dafür, dass die uns anvertrauten Spenden über fachkundig begleitete Sternsingerprojekte das Leben vieler zum Besseren wenden.

Über 500 Sternsingerprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika werden jährlich finanziert und eine Million Menschen mit den Spenden direkt erreicht. 

Heuer sammeln wir besonders für Sternsingerprojekte auf den Philippinen.

Z.B. für Mindanao, die zweitgrößte Insel der Philippinen:

Über die Hälfte der 26 Millionen Einwohner/innen lebt hier in Armut. Viele leiden an Hunger. Warum? Auf 80 % des fruchtbaren Landes bauen Konzerne Ananas, Bananen oder Ölpalmen für den Export an. Die Bevölkerung hat nichts davon. Auch der Klimawandel macht den Bauernfamilien schwer zu schaffen: Die Taifune gewinnen immer mehr an zerstörerischer Kraft. Dürre und dann wieder Überflutungen schaden der Landwirtschaft.

Tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den österreichischen Pfarren füllen beim Sternsingen eine alte Tradition mit neuem Leben. So beginnt das neue Jahr unter einem guten Stern – mit einem kräftigen Zeichen für Frieden und Gerechtigkeit in unserer Welt.

 
Spendenkonto

BAWAG P.S.K.
Empfänger: Dreikönigsaktion
IBAN: AT23 6000 0000 9300 0330
BIC: BAWAATWW

 


Sammlungen 2018

 

SILVESTERKOLLEKTE

 Wir sammeln am:

Montag, 31. Dezember 2018,

in der Jahresschlussmesse

in der Pfarrkirche um 18.00 Uhr!

 

Die Silvesterkollekte ist je zur Hälfte für die Krankenhaus- und Pflegeheimseelsorge sowie für das Haus der Barmherzigkeit bestimmt. 

  

Spenden bitte auch an:

Erzdiözese Wien / KTS - Krankenhaus- und Pflegeheimseelsorge

IBAN: AT30 1919 0000 0010 0453

BIC: BSSWATWW

Verwendungszweck: 4130003041 Spende


 

SAMMLUNG FÜ"SEI SO FREI"

AM SAMSTAG 15. UND

SONNTAG 16. DEZEMBER 2018

IN DEN HL. MESSEN

 unknown

                                                                                                          www.seisofrei.at

„Stern der Hoffnung“ in Peru 

Wasser zum Leben 

Das Leben der Kleinbauernfamilien in den Bergen Perus ist geprägt von Entbehrungen und harter Arbeit. Die Felder an den steilen Hängen werden mühevoll von Hand bestellt. Trockenheit bedroht die Ernte. Viele Kinder sind unterernährt. Carmelina und Julio sind Gemüsebauern im kleinen Dorf Carnachique in den westlichen Anden. Ihre Felder liegen auf 2.800 Meter Höhe. Gemeinsam mit ihren Eltern, Kindern und sieben anderen Familien bestellen sie ihr Land. Sie pflanzen Salate, Tomaten und Zwiebeln. Doch aufgrund des Klimawandels bleibt der Regen immer öfter aus.

SEI SO FREI hilft: Dringend benötigte Wasserbecken dienen als Speicher. Damit kann die Trockenzeit überbrückt werden. MINKA, die lokale Partnerorganisation von SEI SO FREI, begleitet die Bergbauernfamilien bei der Umstellung auf biologische Landwirtschaft. Gewächshäuser mit Tunnelfolien bringen eine bessere Qualität und einen höheren Ertrag. Diese Starthilfe ermöglicht Selbstständigkeit und sichert das Einkommen.

Helfen wir diesen Advent gemeinsam den Bergbauernfamilien.  
Ihre Spende schenkt Wasser und Leben! 

- 25 Euro versorgen eine Familie mit Biosaatgut. 

- 43 Euro ermöglichen die Anschaffung eines Ernte-Sets bestehend aus einer Scheibtruhe, einer Pflanzenschere und einem Erntemesser. 

- 500 Euro kostet die Errichtung eines Wasserspeichers für eine Familie. 

Spendenmöglichkeit:
SEI SO FREI 

IBAN: AT93 5400 0000 0039 7562

Onlinespenden: www.seisofrei.at/spenden 


SEI SO FREI Spenden sind steuerlich absetzbar. Vielen Dank! 

Weitere Informationen: 

Mag. Luis Cordero
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0676 8742 4011 

www.seisofrei.at/presse

 


 

 

LEBENSMITTELSAMMLUNG 2018

 

 

Auch heuer fand zur Erntedankzeit im Oktober unsere alljährliche Lebensmittelsammlung für Bedürftige statt. Am 7. November 2018 konnten beachtliche 204,90 kg wertvolle haltbare Lebensmittel, wie Reis, Mehl, Kaffee, Zucker, Teigwaren, Konserven, Speiseöl, Essig etc., an Frau Sabine Canek und Herrn Robert Jandrinitsch vom Roten Kreuz Götzendorf übergeben werden.

Die Lebensmittel werden in den Ausgabestellen Mannersdorf, Moosbrunn und Ebergassing an Bedürftige mit Bezugsberechtigung ausgeteilt.

 Wir danken allen Spenderinnen und Spendern mit einem herzlichen „Vergelt‘s Gott“!

 


 

ELISABETHSONNTAG

AM WELTTAG DER ARMEN

 

Sammlung für die Inlandshilfe der Caritas 

in den Hl. Messen 

am Samstag, 24. November 

und Sonntag, 25. November

                                                                                                                           www.caritas.at/inlandshilfe

 

Papst Franziskus ist in seiner Botschaft sehr klar: ChristInnen sind dazu aufgerufen, sich nicht auf schönen Worten und Spenden auszuruhen, sondern - in der Jesus-Nachfolge - dem Armen so nah zu kommen, dass man die Wunden Christi in ihm berührt. Das bedeutet, jede Distanz aufzugeben und den eigenen Lebensstil von Grund auf zu ändern.

Die Barmherzigkeit kann nämlich im Leben der Kirche nicht ein bloßer Einschub sein, sondern sie ist ihr eigentliches Leben. (Papst Franziskus)

Der Papst fordert uns auf, ein Zeichen den Nächstenliebe zu setzen und ganz besonders den Dienst am Nächsten in den Mittelpunkt zu stellen.

Gemeinsam können wir Menschen in Not in Österreich helfen. Der Elisabethsonntag ist traditionell der Inlandshilfe gewidmet. Auch heuer sammelt die Caritas wieder für Menschen in Not.

Wir dürfen uns nicht damit abfinden, dass Menschen in unserem direkten Umfeld kein Auskommen finden. Wir dürfen gerade in der Vorweihnachtszeit auf die Schwächsten in unserer Gesellschaft nicht vergessen.

In Sozialberatungsstellen in ganz Österreich stehen Caritas Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Menschen in Notsituationen mit Rat und Tat zur Seite. Beschäftigungsprojekte bieten Arbeitsplätze für langzeitarbeitslose Menschen. Jugendliche erhalten Unterstützung bei der Berufsfindung und Arbeitstrainings. Mobile Familienhilfe, Mutter-KindHäuser, sozialpädagogische Zentren, Kindergärten, Tagesbetreuung und logopädische Dienste helfen armutsbetroffenen Müttern und Familien. Obdachloseneinrichtungen bieten Menschen am Rande der Gesellschaft Zuflucht und neue Hoffnung.

  •  In 36 Sozialberatungsstellen in ganz Österreich wurden 58.520 Menschen betreut
  •  101 Beschäftigungsprojekte bieten insgesamt 1.147 Arbeitsplätze für langzeitarbeitslose        Menschen
  •  59 Familienberatungsstellen in ganz Österreich
  •  34 Wohnungsloseneinrichtungen mit 1.352 Schlaf/ Wohnplätzen
  •  19 Einrichtungen für ambulante Beratung, Ausspeisung und medizinische Betreuung
  •  10 Mutter-Kind-Häuser mit 235 Wohnplätzen


Caritas-Spendenkonto Erste Bank:

IBAN AT23 2011 1000 0123 4560

Kennwort: Inlandshilfe Online-Spenden:

www.caritas.at/inlandshilfe

 


 Missio Logo   

WELTMISSIONS - SONNTAG

21. Oktober 2018

 

Heuer steht mit Äthiopien eines der ärmsten Länder der Welt im Fokus.

Sammlung in den Hl. Messen

am Samstag, 20.Oktober und Sonntag, 21.Oktober 2018

http://weltmissionssonntag.at/

Was ist der Weltmissions-Sonntag?

Der Weltmissions-Sonntag ist die größte Solidaritätsaktion unseres Planeten: Direkt im Auftrag des Papstes sammelt an diesem Tag die ganze Kirche weltweit für die ärmsten Diözesen und Länder. Jeder – ob reich oder arm – soll an diesem Tag den Ärmsten der Armen an diesem Tag helfen, und zwar mit dem persönlichen Gebet und mit einer Spende: Das war der Wunsch und Auftrag der Gründerin der Päpstlichen Missionswerke, Pauline Marie Jaricot. Der Weltmissions-Sonntag ist die älteste Kirchenkollekte der Welt, mit der wir zielgenau dort helfen, wo die Not am größten ist.

Wie hilft meine Spende konkret?

Neben der Grundversorgung werden pastorale und soziale Projekte finanziert, wie zum Beispiel der Bau von Kirchen, medizinischen Versorgungsstationen und Zentren für Benachteiligte, Bildungsinitiativen sowie die Ausbildung von Priesteramtskandidaten und Katechisten.

Äthiopien: Unser heuriges Beispielland Was mit den Geldern geschieht, zeigen wir jedes Jahr durch ein Beispielland. Heuer steht mit Äthiopien eines der ärmsten Länder der Welt im Fokus.

 

Spendenkonto

 

Missio – Päpstliche Missionswerke
 
IBAN: AT96 6000 0000 0701 5500
BIC (SWIFT): BAWAATWW

 


VERLÄNGERT BIS 21. OKTOBER 2018!


 

 


 

Hunger in Ostafrika

Augustsammlung

für die Auslandshilfe der Caritas

in den Hl. Messen

am Samstag, 25. August und

Sonntag, 26. August 2018

 

                                                                                   www.caritas.at

Klimawandel, Dürren und anhaltende Kampfhandlungen haben Millionen Menschen im Osten Afrikas ihrer Lebensgrundlagen beraubt. Es fehlt an Trinkwasser und Nahrung. Die Caritas hilft mit Nothilfe und langfristigen Projekten.

Die am schwersten betroffenen Länder sind Äthiopien, Kenia, Somalia, Südsudan und aufgrund der Auswirkungen auch der Norden Ugandas. Die Ernährungssituation in Kenia und Äthiopien hat sich seit Anfang 2018 zwar merklich verbessert – auch aufgrund der Hilfe aus Österreich. Dennoch bleibt die Lage weiterhin angespannt. Aufgrund des anhaltenden Konfliktes gibt es im Südsudan derzeit wenig Hoffnung auf eine Verbesserung.

 

Gegen den Hunger

"So lange Kinder am Hunger und an seinen Folgen sterben, haben wir als Gesellschaft versagt."

Caritas-Präsident Michael Landau

 

Landesweites "Glockenläuten gegen Hunger" am Freitag, 28.07.2018

auf Beschluss der Bischofskonferenz unterstützt aktuelle Hungerhilfeaktion

der Caritas für Burundi und Ruanda

 

So helfen wir hungernden Menschen in Afrika

Die Caritas hilft im Kampf gegen den Hunger auf zwei verschiedenen Ebenen:

1. Nothilfe: Wir retten Menschen während einer Hungerkrise vor dem akuten Hungertod.
2. Langfristige Hilfe: Wir helfen dabei, dass sich die Betroffenen auch nach der Krise selbst versorgen können

Eine Frau auf einem Feld in Afrika

Spendenkonten

BAWAG P.S.K.

BIC: BAWAATWW

IBAN: AT92 6000 0000 0770 0004

 

Erste Bank

BIC: GIBAATWWXXX

IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560

 

https://www.caritas.at/raw/spenden-helfen/spenden/online-spenden/

 


Christophorus Sammlung

Sonntag, 22. Juli 2018

MIVA – MOBILITÄT IST TEILBAR.
Mobilität ist teilbar.“ ist der Leitsatz der MIVA. Er weist darauf hin, dass man vom europäischen Überfluss denen etwas geben kann, die es brauchen. Während Europa oft an zu viel Verkehr leidet und vor allem auf Autobahnen lange Stauzeiten in Kauf genommen werden, fehlt es vielen Menschen in den ärmsten Regionen der Welt an Mobilität. Der Dank für unfallfreies Fahren lässt sich somit mit internationaler Solidarität verbinden. Das katholische Hilfswerk MIVA lebt von Spenden. Bei der größten MIVA-Spendensammlung, der ChristophorusAktion im Juli, werden vor allem AutofahrerInnen ersucht „Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto“ zu geben. Doch die MIVA finanziert nicht nur Autos. Je nach Bedarf werden auch Motorräder, Fahrräder, Traktoren, landwirtschaftliche Geräte, Boote oder Lasttiere finanziert. Pro Jahr wickelt die MIVA zwischen 300 und 400 Fahrzeugprojekte in etwa 60 Ländern der Erde ab.

 

Spendenkonto

IBAN AT07 2032 0321 0060 0000

Nähere Infos unter www.miva.at

 


Caritas-Sammlung für die

Hochwasserhilfe für Niederösterreich

bei den Hl. Messen am

 

  Samstag, 23. Juni 2018 

Sonntag, 24. Juni 2018

  

In der Nacht von Dienstag 12. auf Mittwoch 13. Juni sind erneut schwere Unwetter im südlichen Niederösterreich niedergegangen. Der Bezirk Neunkirchen wurde zum Katastrophengebiet erklärt.

Für die akute Katastrophenhilfe vor Ort und vor allem die Unterstützung im Nachhinein bittet die Caritas jetzt um Spenden auf

https://www.caritas-wien.at/spenden-helfen/aktuelle-aufrufe/hochwasserhilfe/ , Kennwort: Hochwasserhilfe.

 

 



Damit jedes Leben wachsen kann.

Hilfe für Schwangere in Not.

Muttertagssammlung Sonntag, 13. Mai 2018

 

Die St. Elisabeth-Stiftung hat sich zum Motto gemacht, den Ärmsten der Armen zu helfen. Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstellen sind seit vielen Jahren mit qualifizierter Beratung, christlichem Engagement, vielfältigen Projekten sowie materieller und finanzieller Unterstützung für diese Menschen da.

So konnte im Jahr 2017 über 800 Frauen geholfen werden, wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Mit unserem neuen Slogan wollen wir genau das ausdrücken: Mama, du schaffst das! Um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein, brauchen wir Ihre Unterstützung.

Damit wir weiterhin mit Beratung und finanzieller Hilfe den Frauen zur Seite stehen können, findet am 13. Mai 2018 in allen Pfarren der Erzdiözese Wien die traditionelle Muttertagssammlung statt, die finanzielle Haupteinnahmequelle für unsere Hilfsangebote.

Damit ermöglichen Sie auch weiterhin die so dringend benötigte psychosoziale Beratung, finanzielle und materielle Hilfe und die Teilnahme an Kursen, die Hilfe zur Selbsthilfe bieten.

Wir bitten Sie daher uns auch heuer wieder tatkräftig mit einem Spendenaufruf im Rahmen der Gottesdienstkollekte rund um den Muttertag zu unterstützen. Setzen wir gemeinsam ein neues, starkes Zeichen und geben wir denen eine Stimme, die keine haben!

Das Spendenkonto lautet auf St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien,

Schelhammer & Schattera

(BLZ 19190),

IBAN AT30 1919 0000 0016 6801.

Ihre Spenden kommen ausschließlich Schwangeren und jungen Familien in Not zugute. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! 

 


 

Suppentag

 der Pfarre Enzersdorf/F. – Kleinneusiedl

  

Palmsonntag, 25. März 2018 

 

Ihre Spende geht an das „Frauenhaus Mistelbach“

 

Gewalt gegen Frauen (und Kinder) geht gar nicht: 

Drohungen, Unterdrückung, Psychoterror, Schläge. Betroffene, die Kraft genug aufbringen, um vor den Tätern zu flüchten, finden im Frauenhaus Mistelbach /NÖ eine geschützte, gesicherte Unterkunft. Die Aufnahme in diese Einrichtung ist rund um die Uhr möglich. Wir unterstützen die Frauen bei der Analyse ihrer Situation, bieten Begleitung bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Lebens-perspektiven sowie psychologische Betreuung für die Kinder und Jugendlichen an. Zusätzlich führen wir telefonische und ambulante Beratungen durch.

 

Kontakt:
„haus der frau“ – Frauenhaus Mistelbach
(gemeinsam mit der Kath. Frauenbewegung)
Tel.: 02572/5088
Fax: 02572/5088-15
Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.frauenhaus-mistelbach.at

 


 

Familienfasttag, 23. Februar 2018

Wir sammeln nach den Hl. Messen am Samstag, 24. Februar 2018 und Sonntag 25. Februar 2018 nach den Hl.Messen an der Kirchentür!

 

 

Ihren 60. Geburtstag feiert in diesem Jahr die „Aktion Familienfasttag“ der Katholischen Frauenbewegung Österreichs.

Getragen vom ehrenamtlichen Engagement tausender kfb-Frauen in ganz Österreich hat sich - neben dem 1927 gegründeten ökumenischen Weltgebetstag der Frauen - die Aktion als einzige entwicklungspolitische Initiative „von Frauen für Frauen“ hierzulande profiliert und kann mit einem jährlichen Spendenaufkommen von durchschnittlich rund 2,4 Millionen Euro Partnerinnen in mehr als 100 Frauen-Projekten in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützen. 

 

http://www.teilen.at

 

Kontoverbindung:

Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung Österreichs

Erste Bank:

IBAN: AT83 2011 1800 8086 0000

BIC: GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar:

Registrierungsnummer beim Finanzamt: SO 1500

Vielen Dank für Ihre Spende!

 


 

 


 

Caritas Kinderkampagne 2018 –

Hilfe für Kinder in Not

Wir sammeln in den Hl. Messen am Samstag, 10. Februar 2018 und am

Sonntag, 11. Februar 2018.

Wir>Ich: Gemeinsam Kindern Wärme und Perspektive geben
Dort, wo die Not groß ist, sind besonders Kinder auf unsere Hilfe angewiesen. Kinder, die mit ihrer Familie vor den Kämpfen in ihrer Heimat flüchten mussten, die in extremer Armut oder als Sozialwaisen auf der Straße leben, sie alle haben eines gemeinsam: sie wünschen sich Sicherheit, Geborgenheit und möchten in die Schule gehen. Sie wünschen sich, dass der Magen abends nicht knurrt und sie in kalten Wintermonaten nicht zitternd einschlafen müssen.

Mit Ihrer Hilfe können wir Kindern, deren Alltag von Armut und Grausamkeit geprägt ist und die Krieg und Kälte oft schutzlos ausgeliefert sind, das geben, was sie am dringendsten brauchen: ein sicheres und warmes Zuhause, liebevolle Betreuung, Bildung und genügend zu essen.


Hilfe für 50.000 Kinder in Not
Im Februar lenkt die Caritas den Blick auf die Not von Kindern und zeigt, wie Sie etwas verändern können. Mit Ihrer Hilfe können 50.000 Kinder weltweit dabei unterstützt werden, trotz schwieriger Lebensumstände Freude am Lernen zu haben und Perspektiven für ein erfüllendes Leben zu entwickeln. Gemeinsam können wir Kindern in Not ein bisschen Wärme schenken. Gemeinsam können wir Kindern in Not eine Perspektive geben.

 

Spendenkonten Caritas Erzdiözese Wien

RBI Raiffeisen Bank International
BIC: RZBAATWW
IBAN: AT16 3100 0004 0405 0050

Erste Bank
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT47 2011 1890 8900 0000

Vielen Dank für Ihre Spende.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok