Sammlungen 2022

 

 

 


WELTTAG DER ARMEN

AM ELISABETHSONNTAG

Sammlung am Samstag, 19.

und Sonntag, 20. November 2022

 in den Hl. Messen

 

                                                                    www.caritas-wien.at 

Caritas-Inlandskampagne 2022

Mehrkosten. Mehr Hilfe!

Wir spüren es im Supermarkt und an der Tankstelle. Wir spüren es im Restaurant, wir sehen es an der Strom- und Gasrechnung und wir spüren es am Konto. Wir alle spüren die Teuerungswelle, aber Armutsgefährdete überrollt sie regelrecht. Steigende Energiekosten werden für Menschen mit wenig Einkommen zur Frage der Existenz.

Besonders gravierende Folgen haben die hohen Lebenserhaltungskosten für armutsbetroffene Menschen. Die Preislawine trifft sie mit voller Wucht. Täglich. Bei jeder Rechnung, bei jedem Lebensmitteleinkauf, bei jeder Gebühr. Menschen, die ohnehin im Supermarkt sehr genau mitrechnen und abwägen müssen, ob sich das Kilo Brot am Ende des Monats noch ausgeht – diese Menschen trifft es jetzt. Noch einmal. Schon wieder. Oder auch erstmalig. Sie können sich das Notwendigste schlichtweg nicht mehr leisten.

So hilft die Caritas:

Bis sich Menschen an die Caritas wenden, haben sie schon vieles versucht. Oft ist es kein leichter Schritt, doch egal warum jemand in Not geraten ist, die Caritas ist da. In unseren Sozialberatungsstellen, Familienstellen, Mutter-Kind-Häusern, Notschlafstellen und Wohnungseinrichtungen, Lebensmittelausgaben sowie mit vielen anderen Leistungen in ganz Österreich helfen wir Menschen dabei, ihre Existenz zu sichern.

• Wir helfen armutsbetroffenen und -gefährdeten Menschen beim Bezahlen von Mietrückständen, Heiz- und Stromrechnungen - mit Beratung und Einmalzahlungen. Es ist uns ein Anliegen, dass Niedrigverdiener*innen erst gar nicht in die Armutsspirale kommen.

• Wir helfen armutsbetroffenen Frauen, sich und ihre Kinder versorgen zu können. In unseren mit Notschlafstellen, Mutter-Kind-Häusern und Frauenwohnprojekten erhalten Frauen und Kinder eine warme und sichere Unterkunft, Beratung, Babynahrung, Windeln und warme Kleidung für den Winter.

• Wir helfen Menschen, die sich Nahrungsmittel nicht mehr leisten können. In unseren Lebensmittelausgaben und Sozialmärkten geben wir wichtige Grundnahrungsmittel gratis oder günstig aus.

• Wir helfen auch jenen, die sich beim Schritt in eine Beratungsstelle schwertun. Der neue Caritas Wegweiser schafft Orientierung für Hilfesuchende und die Möglichkeit, anonym und unkompliziert zum passenden Hilfsangebot oder direkt zur Online-Beratung zu gelangen: www.caritas-wegweiser.at

Caritas-Spendenkonto

Erste Bank: IBAN AT23 2011 1000 0123 4560,

BIC GIBAATWWXXX

Kennwort: Inlandshilfe

Online-Spenden: www.caritas.at/inlandshilf 


WELTMISSIONSSONNTAG

Sammlung am Samstag, 22.

und Sonntag, 23. Oktober 2022

 in den Hl. Messen

 

                                                                                 @www.missio.at

Was ist der Weltmissions-Sonntag?

Am Weltmissions-Sonntag feiern wir die weltweite Kirchengemeinschaft – die WELTKIRCHE.

Wir sind in Gebet und Solidarität verbunden mit 1,3 Milliarden Katholiken.

Der Weltmissions-Sonntag ist die älteste Kirchen-kollekte der Welt und die größte Solidaritätsaktion unseres Planeten.

Die Kollekte am Weltmissions-Sonntag ermöglicht, dass die jungen Kirchen in den ärmsten Ländern der Welt leben und weiter wachsen können.

Jedes Jahr ein Schwerpunktland

Um einen Einblick in die Weltkirche zu bekommen, wählen wir jedes Jahr zum Weltmissions-Sonntag ein Land, wo wir zu Gast sind.

Schwerpunktland 2022: Demokratische Republik Kongo

REICHES LAND, ARME MENSCHEN

In den Böden des Kongo verbirgt sich einer der größten Schätze der Erde: Kobalt. Trotz des Reichtums an Bodenschätze sind die Menschen im Kongo bitterarm. 82 % leben von weniger als zwei Euro am Tag.

Auch viele Kinder schürfen in den Minen nach dem wertvollen Erz, das in unseren Smartphones und E-Autos landet.

Straßenkinder 42 % der Kinder sind unterernährt. Viele leben auf der Straße. Sie organisieren sich in Banden, betäuben ihren Schmerz mit Klebstoff und sind zur Prostitution gezwungen.

Die Kirche hilft

Salesianer sind vor Ort. In Bakanja Ville bekommen 80 Kinder Unterricht und Ausbildung.

WAS KANN ICH TUN?

Mit 38 Euro fährt auf den Philippinen eine mobile Schule, die die Kinder auf der Straße unterrichtet. Mit 62 Euro schenken Sie 10 Kindern im Kongo einen Monat lang Nahrung. Mit 80 Euro versorgen Sie eine Familie in Mosambik mit Medikamenten und Lebensmittel.

Missio - Päpstliche Missionswerke
IBAN: AT96 6000 0000 0701 5500
BIC BAWAATWW



CARITAS AUGUSTSAMMLUNG

Samstag, 20. August und

Sonntag, 21. August 2022

in den Hl. Messen

                                                                                                        @www.caritas.at

Extreme Dürre in Äthiopien 

Tausende Mütter und Väter in Äthiopien wissen gerade nicht, wie sie ihre Kinder ernähren sollen. Infolge von Krieg und Klimakrise droht am Horn von Afrika eine Hungersnot gravierenden Ausmaßes. Es ist die stärkste Dürre seit 40 Jahren. Die Caritas war im Juni vor Ort in Äthiopien. Was die Delegation dort erlebt hat, geht unter die Haut, macht traurig und wütend zugleich. Das Team hielt ein dreijähriges Mädchen im Arm, das von seiner Mama in eine Klinik gebracht wurde. Es war so abgemagert und dehydriert, so klein und zerbrechlich. Tezita, so heißt das Mädchen, wird die nächsten Wochen vermutlich nicht überleben ... 

Südsudan 

Neben Äthiopien ist auch die Ernährungssituation im Südsudan stark angespannt. Auch dort wollen wir helfen, damit die Schulen weiterhin finanziert werden können, denn tausende Kinder erhalten hier Essen und Unterricht.

Die Caritas hilft mit Landwirtschaftsprojekten und -schulungen, mit der Bereitstellung von Saatgut und Lebensmitteln, mit der Stärkung von Frauen als Versorgerinnen der Familien und vor allem bei der ausreichenden Ernährung von Kindern. Kämpfen Sie mit uns für eine gemeinsame Zukunft ohne Hunger. 

Spendenkonto 

Erste Bank
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560 


MIVA - CHRISTOPHORUSSAMMLUNG

Samstag, 23. Juli und

Sonntag, 24. Juli in den Hl. Messen

                                                                                                          @www.miva.at

DIE MIVA-CHRISTOPHORUSAKTION 

„Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer  für ein MIVA-Auto“. So lautet die Bitte der MIVA an Autofahrer und Reisende. Die Aktion ist nach dem heiligen Christophorus, dem Patron des Straßenverkehrs, benannt und verbindet internationale Solidarität mit dem Dank für unfallfreies Fahren. Gesammelt wird am „ChristophorusSonntag“ in den katholischen Kirchen oder per Online-Spende. Die MIVA-ChristophorusAktion ist die wichtigste Einnahmequelle der MIVA. 

DER CHRISTOPHORUSSONNTAG 

Der Namenstag des heiligen Christophorus wird am 24. Juli begangen. Jener Sonntag, der diesem Datum am nächsten ist, wird von der MIVA als ChristophorusSonntag proklamiert. In besonders gestalteten Gottesdiensten wird an diesem Tag auf die Anliegen von Mission und Entwicklung hingewiesen. Der ChristophorusSonntag gilt auch als Höhepunkt der MIVA-ChristophorusAktion.  

DIE CHRISTOPHORUS-LEGENDE 

Nach der Legende ist Christophorus ein Riese, der einen Herrn sucht. Weil er weder beten noch fasten kann, dennoch aber Christus als dem mächtigsten Herrn dienen will, erklärt er sich bereit, Menschen über einen reißenden Fluss zu tragen. Eines Nachts ruft ihn ein Kind. Er geht hinaus und trägt es über den Fluss. Da wird es immer schwerer – so schwer dass er, der Riese, zu ertrinken fürchtet. Ihm ist, als trüge er die ganze Welt auf seinen Schultern. Da sagt ihm das Kind: „Mehr als die Welt hast du getragen, der Herr, der die Welt erschaffen hat, war deine Bürde.“ Christophorus, dessen Name „Christus-Träger“ bedeutet, ist zum Patron der Reisenden geworden. Auch der MIVA dient er als Leitfigur, denn die Projektpartner in Mission und Entwicklung sind auf gewisse Weise ebenso „Christus-Träger“.

SPENDEN IST VERTRAUENSSACHE

Die MIVA garantiert: „Spenden in guten Händen“. Wer sein Geld als Zeichen der Solidarität zur Verfügung stellt, hat natürlich auch ein Anrecht darauf, zu erfahren, was damit geschieht. Was wir versprechen halten wir: hohe Effizienz und Transparenz sowie geringe Nebenkosten. Ihre Spende kommt an! Im MIVA-Jahresbericht können Sie sich dazu einen persönlichen Überblick verschaffen und die Geldflüsse Ihrer Spende nachvollziehen. MIVA – Mobilität ist teilbar!

Spendenkonto

IBANAT63 2031 7002 0020 0665

BICSPLAAT21 


St. Elisabeth – Kollekte

für Schwangere in Notsituationen

am Samstag, 7. Mai 2022

und Sonntag, 8. Mai 2022 

in den Hl. Messen 

alt tag | © Blub bla

                                                                        www.elisabethstiftung.at

Die St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien ist eine gemeinnützige Organisation, die Schwangere, alleinerziehende Mütter mit ihren Kindern und Familien in Not mit Beratungsangebot, Sachspenden, einem Wohnraum auf Zeit sowie einer befristeten Anstellung unterstützt. 

Für einen guten Start ins Leben

Mit dem Motto „Mama, du schaffst das!“ unterstützt die St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien schwangere Frauen, wohnungslose alleinerziehende Mütter mit ihren Kindern und Familien in schwierigen Lebenssituationen. Das vielseitige Angebot der Stiftung umfasst einen Beratungsbereich mit einer Familien-, Rechts- und Schwangerenberatungsstelle sowie einem psychotherapeutischen Angebot, einen Wohnbereich mit vier Mutter-Kind-Häusern und einem eigenen sozialpädagogischen Team sowie Startwohnungen. Ebenso bietet die Stiftung einen Arbeitsintegrationsbereich an zu welchem die Web- & Kreativwerkstatt, klassische ArbeitsintegrationMamas Werkstatt sowie ein Sachspendenlager gehören.

 

St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien
Arbeitergasse 28/2
1050 Wien
T: +43 (0) 1 54 55 222-22

 

Spendenkonto:

IBAN: AT30 1919 0000 0016 6801

 


SUPPENTAG 

"SUPPE ZUM MITNEHMEN"

am Palmsonntag, 10. April 2022

ab ca. 11 Uhr am Dorfplatz Enzersdorf/F.,

die Spenden gehen an das Frauenhaus Mistelbach.

Schutz und Hilfe bei Gewalt in der Familie bietet das Kolping Frauenhaus Mistelbach.

Frauen (mit Kindern) in Not

Zurück ins Leben: Es trifft mehr Frauen, als wir glauben. Nicht nur irgendwo weit weg – auch hier, gleich nebenan, mitten unter uns und in allen sozialen Schichten. Hilfe zu suchen ist schwer, sie zu finden, oft noch schwerer. Frauen, die in Not geraten, finden in verschiedenen Einrichtungen von Kolping Unterstützung je nach ihrer konkreten Situation. 

Spendenkonto

BAWAG-PSK
BIC: BAWAATWW,
IBAN: AT24 6000 0000 0195 3008, Kennwort: „18 FRAUENHAUS“

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok